Die Garden Route mit ihren diversen Landschaften, der spektakulären Natur und den zahlreichen Aktivitäten hat dem Besucher sehr viel zu bieten. Am besten entdeckt man die Garden Route und deren bezaubernde Bergpässe mit dem Fahrrad, wie vier Gäste aus Deutschland diesen November.

Fahrradtour auf der Garden Route

Von Kapstadt aus fuhren wir mit Fahrrädern im Gepäck einmal um die False Bay, um die heutige 60km Radtour nach Hermanus in Rooi-els zu beginnen. In Betty’s Bay haben wir halt gemacht, um die putzigen Pinguine bei Stony Point zu besuchen. Leider ist die Walsaison Mitte November schon zu Ende und wir konnten keine Southern Right Whales mehr sichten. Der erste Tag ging mit einem leckeren Abendessen in Swellendam zu Ende, der drittältesten Siedlung Südafrikas. Hier findet man typische Kapholländische Architektur aus vergangenen Tagen.

Fahrradtour auf der Garden Route

Am nächsten Tag ging es über den Tradouw Pass nach Oudtshoorn. In der alten Khoi Sprache heißt Tradouw Pass “Frauenpass”. Warum? Manche Leute meinen weil es ein relativ einfacher Bergpass ist… auf dem wir allerdings unseren ersten und einzigen Platten der gesamten Tour hatten, aber das gehört halt dazu.

Fahrradtour auf der Garden Route

Der nächste Bergpass nach Calitzdorp war dann zu Viel für das Begleitfahrzeug, und anstatt den Tag mit einer Weinprobe in der Portweinhauptstadt in der Karoo ausklingen zu lassen, verbrachten wir einige Zeit in der Werkstatt. Unsere Gäste nahmen die Sache gelassen und freuten sich mit dem typisch Kölschen Humor darüber, die Arbeitsweise in südafrikanischen Werkstätten kennenzulernen.

Garden Route Robinson Pass

Am folgenden Tag spielte das Wetter leider nicht mit und wir konnten nicht über den Meiringspoort Pass radeln, also holten wir die verpasste Weinprobe einfach nach und besuchten ganz klassisch die Cango Caves und eine Straußenfarm. Nach einem Tag Pause waren die Beine der vier Kölner dann wieder frisch genug, um den Robinson Pass in Angriff zu nehmen. Dieser Pass wurde ebenfalls von Thomas Bain gebaut, der für so viele der bezaubernden Pässe verantwortlich ist, die die Küste mit der Karoo verbinden.

Fahrradtour Garden Route Nature's Valley

Von Nature’s Valley sind wir über den Bloukrans Pass (der für Motorverkehr noch gesperrt ist) zum Tsitsikamma Nationalpark geradelt. Vom Pass aus kann man die Bungee Jump Brücke sehen und Adrenalinjunkies beim springen vom weltweit höchsten Bungee Jump zuschauen.

Wandern auf der Robberg Peninsula

Nach einer gemütlichen Wanderung auf der Robberg Peninsula und einer etwas längeren Fahrt kamen wir gerade noch pünktlich für unsere Sundowner Safari im Addo Elephant Nationalpark an. Der folgende Tag war der heißeste unserer Reise, und nach einer 50km Radfahrt vom Addo nach Paterson und zurück in praller Sonne mussten zur Regeneration kalte Getränke und Eis her.

Radtour Addo Elephant Nationalpark

Die Tour war trotz Hitze einsame Spitze, da wir auf der Teerstraße zwischen dem nördlichen und südlichen Teil des Parks mit Sichtung von Elefanten, Warzenschweinen und Antilopen belohnt wurden. Eine Herde Zebras und Eland war ganz angetan von unseren Fahrradklingeln und rannte fröhlich hundert Meter vom Zaun entfernt mit uns mit. Was eine bleibende Erinnerung hinterläßt – wer kann schon behaupten mit Zebras und Eland Fahrrad gefahren zu sein?

Fahrradtour Addo Elephant Nationalpark

In Port Elizabeth hieß es dann Abschied nehmen (Maacht et joot!), aber nicht bevor wir nicht noch eine letzte Radtour entlang der Promenade gemacht hätten. Die Gastfreundlichkeit, bezaubernde Natur und atemberaubende Landschaften haben nicht nur bei unseren Gästen bleibende Erinnerungen hinterlassen, sondern auch bei mir als Guide. Wir lieben Radtouren auf der Garden Route, also wenn Sie zu einer Tour bereit sind, schicken Sie uns einfach eine Anfrage für eine maßgeschneiderte Reise!